Die Kanzlei

Kanzlei CollageSeit über 110 Jahren in Bad Oeynhausen

Die Kanzlei Rempe & Hambruch wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts von dem Justizrat Emil Ley gegründet. Rechtsanwalt Ley war in Bad Oeynhausen nicht nur als exzellenter Jurist bekannt, sondern auch wegen seines politischen und kulturellen Engagements. Als Vorsteher der Stadtverordnetenversammlung und Mitglied zahlreicher kultureller Einrichtungen hat er die Entwicklung unserer Kurstadt stark beeinflusst.

Im Jahre 1909 ließ Ley die Villa, in der sich noch heute die Praxis befindet, direkt gegenüber dem damaligen Neubau des Amtsgerichts im Jugendstil errichten. Baumeister waren die Gebrüder Sabirowsky, die zur gleichen Zeit auch das Kurhaus in Bad Oeynhausen erbauten1

In den 1930er Jahren trat Rechtsanwalt Franz Ley, Sohn des Gründers, als Juniorpartner in die Kanzlei ein. Neben dem beruflichen Engagement haben er - und vor allem seine Frau Elsy - das kulturelle Erbe des Vaters fortgeführt und auf Grund zahlreicher persönlicher Bekanntschaften Künstlerinnen und Künstler aus ganz Europa nach Bad Oeynhausen geholt.

Nach dem 2. Weltkrieg verstärkte sich die Kanzlei durch den Eintritt von Rechtsanwalt Günther Schmitz, der die Praxis nach dem Tode von Ley seit 1980 weiterführte.

1977 trat Rechtsanwältin und Notarin Friederike Rempe mit 25 Jahren in die Kanzlei ein. Sie war die jüngste und zu jener Zeit einzige weibliche Anwältin im Amtsgerichtsbezirk Bad Oeynhausen. Die Kanzlei führte sie seit 2009 allein weiter.

Ihr Ehemann, Rechtsanwalt Heinrich Rempe, steht ihr seit Anfang 2015 zur Seite. Bis Mitte 2014 war er als Oberstaatsanwalt in der Schwerpunktabteilung zur Bekämpfung der Wirtschaftskriminalität bei der Staatsanwaltschaft Bielefeld tätig.

Seit Anfang 2021 vervollständigt Frau Rechtsanwältin und Notarin Stefanie Hambruch als Gesellschafterin und Partnerin das Team. Mit ihren anwaltlichen Schwerpunkten, wie z. B. Steuerrecht oder Wettbewerbsrecht, bereichert sie die Angebotsvielfalt der Kanzlei.

 

(1) Mehr zur Geschichte der Villa Ley finden Sie in Lehmann, Hans-Dieter (2014): Bad Oeynhausen - Alte Villen neu gesehen, Verlag für Regionalgeschichte, Seite 184.

 

 

Drucken